Arenaria serpyllifolia

letzte Änderung:
2015-04-08
frieder@t-online.de

13703     BIB     FloraWeb

Arenaria serpyllifolia
L. s. l.
Quendel-Sandkraut

Standorte: Sandrasen, Trockenrasen, Ruderalfluren (Wege, Mauerkronen, Dämme, u. a.), Äcker

Häufigkeit in Oberfranken: verbreitet, Grundgebirge zerstreut

Gefährdungsgrad in Oberfranken: -

Bemerkung: im Gebiet die verbreitete A. serpyllifolia subsp. serpyllifolia (=A. s. var. serpyllifolia) und die auf wärmere Tieflagen beschränkte A. serpyllifolia subsp. glutinosa (Mert. & W. D. J. Koch) Arcang. (= A. s. var. viscida)

Lit.:
Vollmann, F. (1914): Flora von Bayern: 254
BG (1994): 76
FdR (2003): 220
Gerstberger, P. & Vollrath, H. [Hrsg.] (2007): Flora Nordostbayerns - Verbreitungsatlas der Farn- und Blütenpflanzen - Zwischenbericht 2006. Beihefte zu den Berichtsbänden der Naturwissenschaftlichen Gesellschaft Bayreuth, 6: 36
Meierott (2008): 193
Verein Flora Nordostbayern e. V. [Hrsg.] (2013): Flora Nordostbayerns - Verbreitungsatlas der Farn- und Blütenpflanzen - 2. Zwischenbericht. Stand Dezember 2012. - Bayreuth: 38

Arenaria serpyllifolia 
  A. serpyllifolia subsp. serpyllifolia

 

Beispiel Zurück

 

Beispiel Seite drucken

[Home] [Naturraum] [Flora/Vegetation] [Flora] [Vegetation] [Exkursionen] [Lit./Links] [Impressum]