Galeobdolon argentatum

letzte Änderung:
2015-04-08
frieder@t-online.de

24905     BIB     FloraWeb

Galeobdolon argentatum
Smejkal
Syn.: Lamium argentatum (Smejkal) Henker ex G. H. Loos, Lamiastrum argentatum (Smejkal) H. Melzer
Silber-Goldnessel

Standorte:
Zierpflanze, verwildert an Gebüsch- und Waldrändern, Hecken, Wegränder und Schutt

Häufigkeit in Oberfranken: zerstreut

Gefährdungsgrad in Oberfranken: -

Bemerkung: Neophyt

Lit.:
Walter, E. (1993): Die Silber-Goldnessel (Galeobdolon argentatum Smejkal), ein bisher weitgehend unbeachteter Kulturflüchtling - auch in Oberfranken. -Ber. Naturforsch. Ges. Bamberg 1992, 67: 23-35
Walter, E. (1995): Die Silber-Goldnessel (Galeobdolon argentatum Smejkal) - eine verwilderte, im Gelände leicht zu erkennende Pflanzensippe. - Flor. Rundbr. 29(2): 125-128
FdR (2003): 585
Hetzel (2006): 94
Gerstberger, P. & Vollrath, H. [Hrsg.] (2007): Flora Nordostbayerns - Verbreitungsatlas der Farn- und Blütenpflanzen - Zwischenbericht 2006. Beihefte zu den Berichtsbänden der Naturwissenschaftlichen Gesellschaft Bayreuth, 6: 110
Meierott (2008): 844
Verein Flora Nordostbayern e. V. [Hrsg.] (2013): Flora Nordostbayerns - Verbreitungsatlas der Farn- und Blütenpflanzen - 2. Zwischenbericht. Stand Dezember 2012. - Bayreuth: 153

Lamiastrum argentatum 1Lamiastrum argentatum 2

 

Beispiel Zurück

 

Beispiel Seite drucken

[Home] [Naturraum] [Flora/Vegetation] [Flora] [Vegetation] [Exkursionen] [Lit./Links] [Impressum]