Halbtrockenrasen auf Diabas
des bayerischen Vogtlandes

letzte Änderung:
2015-04-08
frieder@t-online.de

Halbtrockenrasen auf Diabas des bayerischen Vogtlandes

Halbtrockenrasen auf DiabasDer Raum Hof gilt als der Schwerpunkt für Diabasrasen in Bayern. Wie alle Halbtrockenrasen sind auch die Halbtrockenrasen über Diabasgestein des bayerischen Vogtlandes durch extensive Nutzung (Schafbeweidung, Mahd) entstanden. Der Fortbestand dieser artenreichen Pflanzengesellschaften ist auf diese Nutzung angewiesen. Die Halbtrockenrasen sind aber aufgrund von Nutzungsaufgabe mit nachfolgender Verbuschung, Nutzungsänderung (Aufforstung) und zunehmenden Stickstoffeintrags aus der Landwirtschaft in ihren Bestand stark zurückgegangen und gefährdet.

Artenliste:

Typische Vertreter der Halbtrockenrasen, die auch auf basenarmen Untergrund vorkommen:
Alchemilla glaucescens (Blaugrüner Frauenmantel)
Botrychium lunaria (Echte Mondraute)
Carex caryophyllea (Frühlings-Segge)
Dianthus deltoides (Heide-Nelke)
Euphorbia cyparissias (Zypressen-Wolfsmilch)
Euphrasia stricta (Steifer Augentrost)
Hieracium pilosella (Kleines Habichtskraut, Mausöhrchen)
Pimpinella saxifraga (Kleine Bibernelle)
Plantago media (Mittlerer Wegerich)
Poa angustifolia (Schmalblättriges Rispengras)
Potentilla argentea (Silber-Fingerkraut)
Potentilla tabernaemontani (Frühlings-Fingerkraut)
Saxifraga granulata (Knöllchen-Steinbrech)
Silene viscaria (Gewöhnliche Pechnelke)
Taraxacum sect. Erythrosperma (Schwielen-Löwenzähne)
Thymus pulegioides (Feld-Thymian)
Trifolium aureum (Gold-Klee)
Trifolium campestre (Feld-Klee)

Halbtrockenrasen auf Diabas
Vertreter der Halbtrockenrasen mit höherem Basenanspruch:
Ajuga genevensis (Genfer Günsel)
Allium oleraceum (Roß-Lauch)
Brachypodium pinnatum (Fieder-Zwenke)
Bromus erectus (Aufrechte Trespe)
Carlina vulgaris (Golddistel, Kleine Wetterdistel)
Centaurea scabiosa (Skabiosen-Flockenblume)
Erigeron acris (Rauhes Berufkraut)
Galium verum (Echtes Labkraut)
Helianthemum nummularium (Gewöhnliches Sonnenröschen)
Koeleria macrantha (Zierliche Kammschmiele)
Ononis repens (Kriechende Hauhechel)
Orchis morio (Kleines Knabenkraut): sehr selten, ein Nachweis (Frieder 2003)
Sanguisorba minor (Kleiner Wiesenknopf)
Scabiosa columbaria (Tauben-Skabiose)

Pflanzen der Pionierrasen bzw. Pflanzen die felsigen oder sandigen Untergrund bevorzugen:
Acinos arvensis (Steinquendel)
Arabidopsis thaliana (Acker-Schmalwand)
Echium vulgare (Gewöhnlicher Natterkopf)
Erophila verna (Frühlings-Hungerblümchen)
Holosteum umbellatum (Spurre)
Jasione montana (Berg-Sandrapunzel)
Myosotis ramosissima (Hügel-Vergissmeinnicht)
Myosotis stricta (Sand-Vergissmeinnicht)
Scleranthus perennis (Ausdauerndes Knäuelkraut)
Scleranthus polycarpos (Triften-Knäuelkraut):: sehr selten, ein Nachweis von Blachnik-Göller
Sedum acre (Scharfer Mauerpfeffer)
Spergularia rubra (Rote Schuppenmiere, Roter Spörgel)
Veronica verna (Frühlings-Ehrenpreis)
Pionierrasen auf Diabas

Sonstige Begleiter:
Allium vineale (Weinbergs-Lauch)
Helictotrichon pubescens = Avenochloa pubescens (Flaum-Hafer)
Campanula rotundifolia (Rundblättrige Glockenblume)
Juniperus communis (Gewöhnlicher Wacholder): selten, ehemalige Beweidung anzeigend
Linum catharticum (Purgier-Lein, Wiesen-Lein)
Senecio jacobaea (Jakobs-Greiskraut)

Oft stehen die Diabasrasen in Kontakt mit Felsstandorten.

 

Beispiel Zurück

 

Beispiel Seite drucken

[Home] [Naturraum] [Flora/Vegetation] [Flora] [Vegetation] [Exkursionen] [Lit./Links] [Impressum]