Viola canina

letzte Änderung:
2015-04-08
frieder@t-online.de

6367     BIB     FloraWeb

Viola canina
L. s. l.
Hunds-Veilchen
“Hundsfala”

Standorte: Magerrasen, Heiden, Wälder, Säume, Gebüsche

Häufigkeit in Oberfranken: Grundgebirge zerstreut bis verbreitet, sonst selten bis zerstreut, Kalkgebiete fehlend

Gefährdungsgrad in Oberfranken: -

Bemerkung: im Gebiet verbreitet Viola canina subsp. canina und sehr selten(ob?) Viola canina subsp. montana (L.) Hartm. (= Viola montana L.);
sehr selten Viola canina subsp. canina × V. reichenbachiana × V. riviniana;
sehr selten Viola canina subsp. canina × Viola persicifolia
sehr selten Viola canina × V. riviniana (= Viola × intersita Beck)
historisch sehr selten Viola canina × Viola pumila

Lit.:
Harz, K. (1914): Flora der Gefäßpflanzen von Bamberg: 30f.
Vollmann, F. (1914): Flora von Bayern: 531, 533
BG (1994): 121
FdR (2003): 277
Gerstberger, P. & Vollrath, H. [Hrsg.] (2007): Flora Nordostbayerns - Verbreitungsatlas der Farn- und Blütenpflanzen - Zwischenbericht 2006. Beihefte zu den Berichtsbänden der Naturwissenschaftlichen Gesellschaft Bayreuth, 6: 258, 273
Meierott (2008): 291
Verein Flora Nordostbayern e. V. [Hrsg.] (2013): Flora Nordostbayerns - Verbreitungsatlas der Farn- und Blütenpflanzen - 2. Zwischenbericht. Stand Dezember 2012. - Bayreuth: 290, 305

Viola canina 1Viola canina 2Viola canina 3

 

Beispiel Zurück

 

Beispiel Seite drucken

[Home] [Naturraum] [Flora/Vegetation] [Flora] [Vegetation] [Exkursionen] [Lit./Links] [Impressum]